Afrikanischer Kontinent 1500 Jahre Geschichte

                               5                          

   Afrika

Zentralafrika

Kamerun

Cameroun

Hilun hi koba cameroun   

Das Hilun hi kôba auch Hilun Bassa'a oder einfach Hilun genannt, ist ein mystisch-spirituelles Urinstrument, das seit der Vorkolonialzeit vom Volk der Bassa verwendet wird.

Diese bei der African Intellectual Property Organization registrierte, gabelförmige Harfe mit übernatürlicher Kraft wird nur von Menschen gespielt, die mehrere Einweihungsriten und mystisch-religiöse Prüfungen über einen Zeitraum von sieben bis fünfundzwanzig Jahren bestanden haben.

In der Bassa-Sprache bedeutet Hilun das Seil des Waldes. Die Harfe ist ein Cordophoninstrument und besteht aus zerrissenem Holz, einem Stück Sperrholz, sechs Rattan-Lianen, Stacheldraht und Juteseilen.

In der lokalen Mythologie stammt diese Harfe vom Genie oder den Geistern des Wassers. Die Frauen wären angeln gegangen und hätten einen Geist gefangen, der den Hilun spielte. Zurück im Dorf wäre der Geist verschwunden und hätte sein Instrument verlassen.

Diese Noten wären vom Geist und den Frauen verewigt worden.

Kamerun

Cameroun

Ngombi cameroun

Das Ngombi ist ein Zupfinstrument aus Zentralafrika (Zentralafrikanische Republik, Republik Kongo und Gabun). Es ist eine gewölbte Harfe, die von den Kwele (oder Kele), den Fangs sowie den Mboshi verwendet wird.

Die 51-cm-Resonanzkörper aus Monoxylholz (ein vorstehender Teil davon ist manchmal vorne geschnitzt) sind naviform und mit einem rechteckigen Resonanzboden aus Tiermembran bedeckt, der mit einem runden Loch versehen ist.

Der gebogene Griff passt in den Körper und ist mit Pflanzenfasern fixiert. 8 Darmsaiten werden mittels Holzpflöcken daran befestigt.

  Kongo

Congo

Kundi congo

Das Kundinkundi ou nedomu ist ein Zupfinstrument.

Es ist eine Bogenharfe aus Zentralafrika (Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Tschad und Kamerun), die von den Mangbetu, den Zandés und den Ngbandi verwendet wird.

Der Resonanzkörper aus monoxalem Holz hat eine halboval gekrümmte Form. Es ist zwischen 65 und 80 cm lang. Es ist mit einer Tierhaut (Haut von Antilopen, Elefanten oder Reptilien) überzogen, die wie ein Resonanzboden wirkt, der von zwei kleinen runden Kiemen durchbohrt wird.

Dort wird ein gebogener Griff eingesetzt. Mit einem kleinen Kopf geschmückt, trägt es fünf Holzstifte, an denen die fünf Darmsaiten befestigt sind, die mit einem Saitenhalter in Form von Stollen unter der Haut verbunden sind, durch die sie laufen.

Kongo

Congo

   Seto congo      

Das Seto ist ein Zupfinstrument. Es ist eine anthropomorphe Bogenharfe aus Zentralafrika (Demokratische Republik Kongo), die von den Ngbaka, Bwaka, Ngbandi, Mbanja und Ngombe verwendet wird.

Die monoxyle hölzerne Klangbox ist anthropomorph (in Form einer stehenden Figur).

Es ist zwischen 61 und 81 cm lang. Es ist mit einer genähten Tiermembran oder einer Eisenplatte überzogen, die als Resonanzboden mit einem kleinen runden, dreieckigen oder trapezförmigen Gehör dient. Ein gebogener Griff wird eingeführt (in den Kopf gepflanzt), an dem fünf bis sieben Darmsaiten mit Knöcheln befestigt sind. Sie werden gedehnt, indem sie in den Bauch des Charakters (den Resonanzboden) passen. Glassplitter stellen die Augen dar; Eine Perle schmückt ein Ohr. Zwei Beine verlängern den Resonanzkörper.

Guinea

Guinee

Sintir guinee

Das Sintir ist ein gezupftes Saitenmusikinstrument aus dem Gnawa (Guinea auf Arabisch). Es kommt hauptsächlich in Nordafrika in Marokko, Algerien, Tunesien (in Stambali verwendet) und Mali vor, wo es von den Gnaouas, Sklaven aus Guinea, gebracht wurde. Es wird auch von den Tuaregs und den Berbern gespielt. Es ist eine Ableitung der afrikanischen N'Goni.

Es besteht aus einem runden Holzgriff, der manchmal gedreht und manchmal polychrom ist und in einen Resonanzkasten aus Pappelmonoxylpiriform eingesetzt ist, dessen Resonanztisch aus einer gedehnten Dromedarhaut besteht.

Diese etwa 20 bis 35 cm lange Schachtel kann auch mit dem Panzer einer Schildkröte hergestellt werden. Die drei ursprünglich im Darm befindlichen Seile wurden nach und nach durch Nylon-Angelschnüre ersetzt. Die Holzstifte werden mit einem Taschenmesser geschnitten oder grob gedreht. In den Griff wird ein Sistrum (Sersera) eingesetzt. Das musikalische Spektrum liegt bei tiefen Frequenzen.

Der Sintir hat drei Saiten *, aber keine Klammern zum Spannen. Stattdessen gibt es einen Prozess aus Leder oder Nylon-Krawatten, ähnlich denen auf der Kora. Der Resonanzkörper ist eher rechteckig, fast quadratisch, hat abgerundete Ecken, ist mit Polsternägeln verziert und kann bis zu 55 oder 60 cm lang und 10 bis 15 cm breit sein. Der Griff (Besen) endet mit einer Metallplatte mit Ringen, die als Glocken wirken. das ganze ist mehr als einen meter lang.

 

Subsahara-Afrika

Benin

Benin

Adjalin 01 benin

Das Adjalin ist ein Saiteninstrument aus dem alten Benin. Es wird auch eine „Floßzither“ genannt.

Es ist rechteckig und besteht aus Bambusstämmen, die in einem Floß zusammengesetzt und mit pflanzlichen Fasern wie Bast aneinander befestigt sind.

Abgeleitet von traditioneller Musik aus Benin, wird sie häufig bei öffentlichen Veranstaltungen und bestimmten Ritualen verwendet. Es ist ein Instrument, das als Solist geübt oder von einem Gong und einem Tom-Tom begleitet werden kann.

Burundi

Burundi

Inanga burundi

Das Inanga ist ein primitives Musikinstrument, das mit einer großen Zither auf einer Schüssel in Form eines Schildes aus der ruandischen Tradition verwandt ist und in Burundi und im Kongo vorkommt.

Das Inanga heißt "Zither auf Schüssel" und spielt auf die Form des Instruments an. Er ist auf einem flachen Resonanzkörper montiert, dessen Kanten leicht nach oben gebogen sind, wodurch er eine Schüsselform erhält. Ihre Abmessungen variieren von 75 bis 115 cm Länge und 25 bis 30 cm Breite. Der Resonanzkörper ist etwas kleiner, da er von einem Sims umgeben ist.

An den schmalen Enden ist dieser Rand viel breiter und mit 8 bis 12 Einschnitten versehen, die die Saiten an Ort und Stelle halten. Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Schnitte von einer Schnur besetzt sind, da die Anzahl der Schnüre immer geringer ist als die Anzahl der Schnitte. Generell bevorzugen wir Instrumente mit 6 bis 8 Saiten: Diese Gruppe repräsentiert fast 90% aller Inanga.

Der Resonanzkörper ist mit zwei Arten von Ornamenten verziert: einerseits Funktionsausschnitte in Form eines Sterns oder Ovals - die "Augen des Inanga" -, um den Klang zu verbreiten, und andererseits geometrische Muster pyrographiert an den Enden des Instruments.

Eritrea

Erithree

Krar erytree

Das Krar ist ein Saitenmusikinstrument in der Nähe der Leier, das in Eritrea und Äthiopien zu finden ist. Es sollte nicht mit der Tanbura verwechselt werden.

Es ist in der Regel mit Holz, Stoffen und Perlen dekoriert. Seine fünf oder sechs Saiten bestimmen die verfügbaren Tonhöhen. Der Resonanzboden besteht aus Tiermembran.

Krar wird oft von Musikern gespielt, die als Azmaris bekannt sind, und begleitet im Prinzip Liebeslieder und populäre Lieder der äthiopischen Musik.

Das Timbre hängt von der Technik des Musikers ab: Wenn die Saiten gezupft werden, erzeugt das Instrument ein weiches Timbre, während durch das Klimpern harmonische Pulsationen erzielt werden können.

Krar ist ein in Pentatonik gestimmtes Cordophon.

Äthiopien

Ethiopie

Begena ethopie 1

Das Begena, bagana, bägänna  ist ein Streichinstrument, das in der äthiopischen Musik verwendet wird. Es ist eine große Leier, die nicht mit Krar verwechselt werden sollte. Nach äthiopischer Tradition hätte König Menelik I das Instrument aus Israel zurückgebracht, wo David es benutzt hätte, um König Sauls Nerven zu beruhigen und ihn von seiner Schlaflosigkeit zu heilen.

Sein historischer Ursprung bleibt ungewiss, auch wenn äthiopische Handschriften das Instrument seit Beginn des 15. Jahrhunderts darstellen

Das Instrument hat zehn Darmsaiten, von denen sechs mit den Fingern der linken Hand gezupft werden (1, 3, 4, 6, 8, 10, beginnend mit dem Betrag, der dem Spieler am nächsten liegt). Die anderen Saiten dienen als Auflage für die Finger. Zwischen jeder Saite und dem großen Steg verändert ein kleines Stück Leder die Schwingung der Saite und ist für das prickelnde Timbre des Instruments verantwortlich. Die Pfosten und das Kreuz sind aus Holz und der Resonanzboden aus Rindsleder.

Das Bengena wurde ursprünglich für Meditation und Gebet verwendet. Obwohl das Instrument hauptsächlich in einem intimen Kontext gespielt wird, wird es manchmal bei religiösen Festen mit einbezogen.

 

Ostafrika

Kenya

Kenya

Nyatiti kenya

Das Nyatiti ist ein traditionelles Musikinstrument aus Kenia. Es ist eine Leier, die vom Luo des Viktoriasees gespielt wird. Es stammt aus dem alten Ägypten (Reich der Mitte), bevor es von der Zivilisation der schwarzen Pharaonen von Nubien (niedrige Periode), aus der die Luo stammen, adoptiert wurde. Es ist ungefähr 90 cm lang.

Der Resonanzboden besteht aus einem Tank, der aus einer 1⁄2 Kalebasse oder Holz besteht und mit Leder überzogen ist, aus dem acht Saiten gespannt sind (ursprünglich eine große pflanzenfressende Sehne, derzeit jedoch aus Sisal oder sogar Nylon oder Kunststoff) zu zweit eingeklemmt. Die Querstange, an der die Saiten befestigt werden, ist parallel zum Resonanzboden und aus Holz.

Madagaskar

Madagascar

Valiha madagascar

Das Valiha ist eine Vielzahl von röhrenförmigen Bambuszither in ganz Madagaskar. Seine Ursprünge sind unbestreitbar indonesisch, und bei den meisten malaysischen Bergvölkern, einschließlich der philippinischen, finden sich Varianten, manchmal primitiver, manchmal fortgeschrittener. Es ist auch bei Völkern desselben Ursprungs (Jara, Edde, Curu, Raglai) der indochinesischen Halbinsel anzutreffen.

Es besteht aus einem Bambussegment (60 bis 130 cm lang), das dank eines langen Längsschlitzes (Gehör) zwischen den nicht gebohrten Knoten an den Enden sowohl als Resonanzboden als auch als Resonator dient.

Anfänglich wurden die Saiten hergestellt, indem die Längsfasern von der Rinde des Zentralbambus gelöst wurden, an dem sie an ihren beiden Enden befestigt blieben.

In Form von groben Seilen geformt und über den Tisch gehoben, ruhten sie auf kleinen Staffeleien, die in einem Stück Kürbisrinde geschnitten waren und in zwei symmetrischen Halbhelices um den Bambus angeordnet waren: in einer niedrigen Stufe Seite (mehrere, feste Stege) mit großen Stufen auf der anderen (mehrere, mobile Sättel), wobei letztere nur zum Stimmen des Instruments durch Einstellen der vibrierenden Länge der Saite verwendet werden.

Die faserigen "Saiten" gaben gedämpfte Perkussionstöne: Anschließend wurden sie durch Stahlsaiten mit sehr zufriedenstellenden Ergebnissen ersetzt, was dem gegenwärtigen Instrument eine charakteristische Klangfarbe näher an der Zither verlieh.

Madagaskar

Madagascar

Kabosy madagascar

Das Kabosy ist ein Saiteninstrument aus Madagaskar. Es ist eine sehr alte rustikale Gitarre. Der Kabosy wird von vielen madagassischen Künstlern wie Dama von der Mahaleo-Gruppe benutzt.

Ursprünglich aus einem Schildkrötenpanzer mit Zebu-Haut gefertigt, hat er heute die Form einer 70 cm langen Gitarre mit einem rechteckigen (manchmal ovalen) Resonanzkörper aus Holz oder Kanister, der durchbohrt ist eine große Anhörung in der Mitte. Der Hals hat spezielle Bünde, die nicht die gesamte Breite des Griffbretts abdecken.

Es ist mit sechs Schnüren (Nylon oder Metall) befestigt, die an altmodischen Heringen befestigt sind. Die Abstimmung des Kabosy ist oft G-D-B-D-D oder A-D-B-D-D.

Sie können die Gitarre auch als Kabosy verwenden, indem Sie die E-Saite (Höhen) in D stimmen.

Es ist ein Instrument, um populäres Lied zu begleiten.

Uganda

Ouganda

Ennanga ouganda

Das Ennanga ist ein Zupfinstrument. Es ist eine Bogenharfe aus Zentralafrika (Uganda), die von den Gandas und Acholis verwendet wird.

Der Monoxyl-Holz-Resonanzkörper (dh aus einem Stück Holz geschnitten) hat eine ovale Form. Es ist 65 cm lang. Es ist mit einer tierischen Membran (Antilopenhaut) bedeckt, die wie ein Resonanzboden wirkt, der mit einem kleinen runden Loch durchbohrt ist.

Es ist durch Ligaturen mit einem kleinen Stück Leder verbunden, das sich auf der Unterseite befindet. Darin wird ein gebogener Griff eingesetzt, der 8 Holzstifte trägt, an denen die 8 Darmsaiten befestigt sind, die mit einem Saitenhalter unter der Haut verbunden sind, durch die sie geführt werden. Manchmal schmücken kleine Metallteile die Knöchel und wirken wie Glocken.

Es begleitet das Singen von Männer

Sudan

Soudan

Simsimiyya soudan

Das Simsimiyya ist ein sudano-ägyptisches Streichinstrument, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts wieder auftauchte.

Es ist eine Sorte von Leier, die hauptsächlich vom Suezkanal in Ägypten bis in den Jemen gespielt wird, aber auch im Roten Meer, in Jordanien, in Saudi-Arabien und im Oman vorkommt.

Es ist auch der Name eines musikalischen Repertoires, das mit dieser Leier gesungen wurde.
Die Simsimiyya hat eine kleine hölzerne Resonanzbox und einen Rahmen, in dem ursprünglich zwischen 5 und 25 Saiten in Darm, aber zunehmend auch in Metall befestigt sind. Je nach Maqâm ist die fünfte Saite gestimmt.

Es wird gespielt, indem die Streicher wie auf einer Leier geschält werden, um beliebte Lieder, Märchen oder orientalischen Tanz zu begleiten.

Jemen

Yemen

Qanbus yemen

Das Qanbüs ist ein Zupfinstrument aus dem Jemen, das auch Oud de Sanaa genannt wird und sich im Oman, in Saudi-Arabien, im Archipel der Commores (hauptsächlich auf der Insel Anjouan) verbreitet hat.

Ds ist etwa 80 cm bis 1 m lang und aus einem Stück Holz geschnitten. Der Resonanzkörper ist mit einer gedehnten Ziegenhaut überzogen und die vier Saiten bestehen aus Darm.

In Anjouan gilt der Gambus eher als Kultgegenstand, da er hauptsächlich zur Begleitung der sufi-religiösen Lieder verwendet wird. In diesem Zusammenhang entspricht es in gewisser Weise dem Guembri, der von den spirituellen Gemeinschaften der Gnawa verwendet wird.

Der Qambus ist auch das Instrument der Wahl für die komorische Sängerin Nawal, was sie zu einer der wenigen Künstlerinnen von internationalem Ruf macht, die ihn spielen.

Es gibt auch eine andere kleinere Variante von Gambusi (ähnlich der Kabosa) auf den Inseln Mohéli und Mayotte, die weniger mystisch ist und eher als echtes Musikinstrument verwendet wird.

 

Nordafrika

Algerien

Algerie

Kuitra tunisie

Das Kuitra ist ein Musikinstrument aus der Familie der Cordophone. Es ist eine kurzhalsige Laute in der Nähe des Oud. Es wurde seit dem 18. Jahrhundert in Algerien gefunden und ist dort eines der Symbole der algerischen Musik.

Es hat vier Doppelsaiten, die über einen altmodischen gebogenen Stift (mit Reibungsstiften) gespannt sind. Der Akkord wird umarmt (eine Saite, die auf die Oktave gestimmt ist, grenzt an eine andere an).

Die gewölbte Soundbox ähnelt der Oud, hat jedoch nur eine große zentrale Rosette auf dem Resonanzboden. Das Griffbrett ist glatt, ohne Bund.

Wir spielen mit Hilfe eines Plektrums (rîsha) in Adlerfeder. Der Akkord lautet: D - A - E - D oder D - G - A - D

Algerien

Algerie

Mandole algerie 1

Das Mandole eist ein Zupfinstrument algerischen Ursprungs. Es wird hauptsächlich in der Chaabi-Musik und der Kabyle-Musik verwendet.

Es gibt verschiedene Formen, aber im Allgemeinen handelt es sich um eine Art große Mandoline mit flachem Gehäuse, die mit einem langen Griff mit 4 Doppelsaiten (8 Saiten) aus Metall oder 5 bis 6 Doppelsaiten (Mandola) versehen ist -Gitarre)

Das alte Instrument mit mittelalterlichem Ursprung und seiner heutigen Form mit abgeflachtem Korpus verdankt sein Design Hadj El Anka (1907-1978), einem Vorläufer des algerischen Chaabi, und der Verwirklichung des italienischen Gitarrenbauers Bellido im Jahr 1932.

Diese abgeflachte Version von Bellido wird ihre Wirkung entfalten Eintritt ins medh Orchester.

Algerien

Algerie

Mandoluth usa 2

Das Mandoluth eist ein Streichinstrument aus Algerien. Das Wort Mandolute wurde auch von einem amerikanischen Hersteller für seine Mandolinen verwendet.

Mit der gleichen Form wie die algerische Mandola mit 5 Doppelsaiten hat die Mandolute auch 5 Doppelsaiten mit einem Bund in der Mitte des zweiten und einem weiteren Bund in der Mitte des vierten Bundes für die 1/4 Ton.

Es wird hauptsächlich in der Kabyle-Musik verwendet. Es wird mit einem Plektrum gespielt.

Algerien

Algerie

Mandore algerie 1

Das Mandore oder mandola, auch gallizona oder gallichon genannt, ist ein musikinstrument aus dem mittelalter, ähnlich der laute, mit 3, 4 oder 6 saiten, die eine höhere tonhöhe erzeugen. Sein halbbirnenförmiges Gehäuse gibt die Mandoline vor, deren Vorfahr es ist.

Dieses Instrument wird in Europa nicht mehr verwendet, ist jedoch bis zum 17. Jahrhundert belegt. 1578 wurde für dieses Instrument eine (verlorene) Tabulatur von Pierre Brunet veröffentlicht; ähnlich veröffentlichte François de Chancy 1629 seine eigene.

Das Instrument spielte in der musikalischen Praxis eine marginale Rolle, weit hinter der Laute. Die algerische Chaabi- und Kabyle-Musik verwendet ein Instrument aus der arabisch-andalusischen Musik der Familie der Mandolen (mit Gitarrentönen, die mit vier doppelten Metallsaiten ausgestattet sind), das als Mandole oder "algerische Mandole" bezeichnet wird.

Der Begriff Mandole (aber nicht Mandore) kann auch den Tenor der Mandolinenfamilie bezeichnen, der eine Oktave unter der Sopranistin gewährt wird.

Unter den Angelsachsen bezeichnet der Begriff Mandola die Bratsche dieser Familie, eine fünfte unter der Sopranistin.

Ägypten

Egypte 1

Kissar egypte 2

Das Kissar ist eine uralte Leier der Völker Nubiens, die bis heute in Ägypten und Äthiopien verwendet wird.

Ds besteht aus einem Körper, der traditionell aus einem Schildkrötenpanzer gefertigt wurde und jetzt aus Holz besteht. Sein Resonanzkörper ist mit einem Schaffell überzogen, in das drei kleine Löcher gebohrt sind. Am Ende eines Griffs, der dem einer modernen Gitarre ähnelt, sind fünf Darmsaiten gebunden.

Mit der rechten Hand zupft der Spieler die Saiten mit einem Pick für die Melodie, während er mit der linken Hand einige Saiten leicht zupft, um einen kontinuierlichen Begleitsound zu erzeugen.

Ägypten

Egypte 1

Mvett egypte 2

Das Mwett bezeichnet ein aus dem alten Ägypten bekanntes Saiteninstrument und mit dem Großbuchstaben eine Reihe von Kriegergeschichten, die von diesem Instrument begleitet gespielt werden und die Ekang-Kultur bilden.

Geboren während des Exodus der Ekang (Beti-Fang-Bulu), die wir heute zwischen Gabun, Kamerun, der Republik Kongo, Äquatorialguinea und auf der Insel São Tomé verstreut vorfinden, wurden mvetts Lieder deklamiert Kämpfer, um sie vor Schlachten zu erregen.

Über die Verwendung in Kriegszeiten hinaus umfasst die Kunst von Mvett alle Aspekte der Fang-Kultur, ob Dichtung, Philosophie oder wissenschaftliche Kenntnis der Welt, was Fangs dazu veranlasst, Mvett zu sagen dass es eine totale Kunst ist.

Das mvett ist ein Cordophon, eine kleine Harp-Zither auf einem Palm-Raffia-Stock oder Bambus, 110 bis 130 cm lang, mit ein bis vier Kalebassenresonatoren, eine hohe vertikale Brücke in der Mitte, die die Länge von vier bis fünf Darmsaiten.

In der Nähe des Musikbogens wird das Instrument horizontal auf der Brust gehalten, wodurch der Zentralresonator durch eine einfache Bewegung der Arme von vorne nach hinten in einer offenen halben Kalebasse geschlossen oder geöffnet wird, während die beiden Hände die Melodien auf beiden Seiten berühren Seile.

Dieses Instrument wird alleine oder zu Fang-Liedern verwendet, insbesondere in Gabun und Kamerun.

Kanarische Inseln

Iles canaries

Timple ile canarie

Das Timple ist ein für die Kanarischen Inseln typisches Zupfinstrument. In Form einer kleinen Gitarre mit vier oder fünf Saiten, je nach Region, mit einem Resonanzkörper mit gewölbtem Rücken (dem Buckel). Gegen Ende des 20. Jahrhunderts erschienen auch Versionen des Timples mit sechs oder mehr Saiten.

Das Timple scheint eine spezifische Entwicklung der Barockgitarre zu sein, die während der spanischen Eroberung zwischen 1402 und 1496 auf den Inseln eingeführt wurde. Die Spanier brachten die ersten Saiteninstrumente auf den Archipel. Es scheint sich um den Vorfahren des Lateinamerikaners zu handeln.

Die Gesamtlänge des Timples beträgt ca. 61 cm, verteilt auf: Die vibrierende Länge des Seils beträgt ca. 40 cm.
Am oberen Teil des Körpers - der in seinem Mittelteil festgezogen ist - findet man häufig einen Schutz des Tisches, der als Golpeador bezeichnet wird. Die Körpertiefe am tiefsten Punkt des Buckels beträgt ca. 8,5 cm.

Verschiedene Holzarten (Zeder, Limette, Ahorn, Zypresse, Walnuss ...) werden für die verschiedenen Teile verwendet.
Das Timple wurde seit seiner Einführung in alle Formen der Volksmusik der Kanarischen Inseln integriert, wird aber auch heute in Interpretationen der Barockmusik und in allen Arten von Musik verwendet.

Die Saiten gehen nicht wie bei einer Gitarre von der tiefsten zur höchsten. In der gebräuchlichsten Form des Instruments mit fünf Saiten ist die niedrigste Saite die E-Saite (die 3.), dann die G-Saite (die 5.), dann die Saite der (der 2.), dann die C-Saite (die 4.) und schließlich die D-Saite (die 1.). Die fünf Saiten befinden sich in derselben Oktave

Marokko

Maroc 1

Guembri maroc 1

Das Guembri ist ein gezupftes Saitenmusikinstrument aus dem Gnawa (Guinea auf Arabisch). Es kommt hauptsächlich in Nordafrika in Marokko, Algerien, Tunesien (in Stambali verwendet) und Mali vor, wo es von den Gnaouas, Sklaven aus Guinea, gebracht wurde. Es wird auch von den Tuaregs und den Berbern gespielt und ist eine Ableitung der afrikanischen N'Goni.

Es besteht aus einem runden Holzgriff, der manchmal gedreht und manchmal polychrom ist und in einen Resonanzkasten aus Pappelmonoxylpiriform eingesetzt ist, dessen Resonanztisch aus einer gedehnten Dromedarhaut besteht. Diese etwa 20 bis 35 cm lange Schachtel kann auch mit dem Panzer einer Schildkröte hergestellt werden.

Die drei ursprünglich im Darm befindlichen Seile wurden nach und nach durch Nylon-Angelschnüre ersetzt.

Die Holzstifte werden mit einem Taschenmesser geschnitten oder grob gedreht. In den Griff wird ein Sistrum (Sersera) eingesetzt. Das musikalische Spektrum liegt bei tiefen Frequenzen.

Maroc

Maroc 1

Loutar maroque

Das Loutar eist ein berbergezupftes Streichinstrument aus der Familie der Oud (Laute), ursprünglich aus Algerien und Marokko. Es besteht herkömmlicherweise aus Holz und Piriform (längliche Birnenform).

Es handelt sich um ein Instrument, das an die Oud-Familie (Laute) angehängt ist und dessen Saiten parallel zu einem Griff der Guembri-Familie angeordnet sind, der ursprünglich aus drei einfachen Zupfsaiten besteht.

Der Loutar ist eine Art Laute, der Körper besteht aus einem Stück Zedernholz, ist ausgehöhlt, piriform oder gerundet, mit einem gefilzten Schaffell überzogen und mit zwei oder drei Saiten bespannt. Heute hat er Nylonsaiten. Es wird hauptsächlich in der Amazigh-Musik aus dem Mittleren Atlas (Marokko) verwendet, insbesondere in Khénifra.

Es unterscheidet sich von seinem Cousin im Nahen und Mittleren Osten, dem Oud, durch die Anzahl der Saiten. Tatsächlich hat es vier Einzelsaiten (und keine Doppelsaiten wie das Oud).

 

Westafrika

Gambia

Gambie

Kora gambie

Das Kora ist ein Streichinstrument aus Westafrika.

Es ist eine Mandingo-Lautenharfe (Senegal, Mali, Mauretanien, Gambia, Guinea, Sierra Leone ...).
Der Legende nach war die erste Kora das persönliche Instrument eines Frauengenies, das in den Höhlen von Kansala in Gambia lebte.
Die Kora sollte nicht mit anderen ziemlich ähnlichen Saiteninstrumenten wie dem N'Goni oder dem Bolon verwechselt werden.

Die Erstbeschreibung der Kora, die von Entdeckern der letzten Jahrhunderte als Konting (verwechselt mit dem Lauten-Ekonting) bezeichnet wurde, erinnerte an ein 10-saitiges Instrument.

Die Kora besteht aus einer großen Kalebasse mit einem Durchmesser von 40 bis 60 cm, die ausgehöhlt und mit einem Loch von 10 cm Durchmesser versehen ist (oben rechts). Durch zwei weitere Löcher (oben und unten) kann der Griff durch den Kürbis geführt werden.

Es ist mit nass gespanntem Pergament aus Rindsleder (Ochse, Hirsch oder Reh) überzogen, das als Resonanzboden dient und von dem die Amplitude des Klangs abhängt. Es wird von Polsternägeln gehalten, die in verschiedenen Mustern in die Kalebasse getrieben werden, dann wird die Haut geschnitten. Ein hölzernes "Kreuz" (genannt Barambando) und zwei hölzerne Handstützen (Griffe genannt Bulalamo) dienen als "Dämme" (wie bei Gitarren) und werden unter die Haut geschoben, die durchbohrt werden, um sie herauszulassen.

Der lange Stiel von ca. 1,20 m bis 1,40 m stellt die Verbindung zwischen den Hauptvibrationselementen der Kora (Saiten und Kürbis) sicher.

Es besteht traditionell aus einem langen Stück venezianischem Holz namens Guénou oder Guéni (senegalesisches Rosenholz), das zur Herstellung von Balafons verwendet wird und manchmal mit Skulpturen verziert ist. In seinem unteren Teil kreuzt der Griff die Kalebasse.

In seinem oberen Bereich sorgt der Griff für die Spannung der Saiten mittels Ringen oder Tasten (mechanische Gitarre oder Wirbel).
Die Saiten der Kora ruhen auf einer großen Holzstaffelei, die durch den einzigen Druck der Saiten, deren Anzahl im Allgemeinen 21 beträgt, auf der Haut gehalten wird.

Manchmal begegnen wir jedoch auch Koras, die mit 22 bis 28 Saiten ausgestattet sind, insbesondere in Casamance im Senegal und es gibt sogar ein spezielles Modell mit 32 Saiten

Mali

Mali

Bappe mali

Das Bappe ist ein Zupfinstrument aus Westafrika. Es ist ein Begriff, der mehrere ähnliche Instrumente bezeichnet, die entweder Lauten oder Harfenlauten sind.

Es ist 70 cm lang und besteht aus einer massiven naviform Resonanzbox aus Holz, die mit Kalbsleder überzogen ist und einen runden, dünnen Holzgriff hat, der nicht vollständig durchgeht. Die Nylonsaiten (4 traditionell, heute jedoch bis zu 7) sind mit Lederringen parallel zum Hals des Instruments befestigt, der der gleichen Linie wie der Resonanzkörper folgt.

Sie geben eine kleine fächerförmige Staffelei weiter.

Es werden nur die beiden Mittelsaiten gespielt, die anderen sind nur Drohnen. Wir spielen mit einem rechten Daumen und Zeigefinger, wie ein Banjo, von dem er sicherlich einer der Vorfahren ist.

Mauretanien

Mauritania svg

Ardine mauritanie

Das Ardîne ist ein Streichinstrument aus Westafrika.

Es handelt sich um eine Harfe mit variabler Saitenzahl (von 9 bis 14), die aus einer Kalebasse hergestellt wird und von den mauretanischen Sauerkirschen (Iggawins) sowie in der Westsahara verwendet wird.

Die Kalebasse hat einen Durchmesser von ca. 50 cm. bedeckt mit gedehnter Haut wirkt es als Resonator. Der Griff, ein Meter oder mehr, versinkt in der Kalebasse.

Die Saiten sind mit dem Griff durch ein spezielles System von Holznägeln verbunden, die ihre Einstellung ermöglichen, und mit dem Perkussionstisch durch einen Schneider, der mit ihm einstückig ist.

Die Ardine wird entweder als Streichinstrument oder, wenn die Sängerin selbst von anderen Instrumenten wie dem Tidinit begleitet wird, als Schlaginstrument eingesetzt.

Die beiden Funktionen können manchmal gleichzeitig, von der Sauerkirsche allein oder mit Hilfe eines Assistenten verwendet werden.

Senegal

Senegal

Bounchund senegal

Das Bunchundo eist ein afrikanisches Streichinstrument. Es ist eine alte, rustikale Laute aus der ländlichen Diola in Casamance im Senegal, in Gambia und in Guinea. Es wird vor allem in der senegalesischen Musik verwendet.

Es wäre der Vorfahr des Banjo und sollte nicht mit der Kora, dem Bolon, den N'Goni, die Harfenlauten sind, verwechselt werden.

Der Resonanzkörper ist eine halb ausgehöhlte Kalebasse mit einem Durchmesser von 20 bis 50 cm, die mit einer Ziegenhaut bedeckt ist, die mit Polsternägeln befestigt ist und als Resonanzboden dient.

Ein sehr langer und sehr dünner Bambus-, Papyrus- oder Holzgriff, der mehr als einen Meter lang ist, verläuft direkt durch den Griff. Drei Schnüre sind angebracht, von denen einer Drohne oder Pfifferling ist.

Es wird in D G F oder C F E erteilt. Wir spielen es in einem Tonabnehmer, mit dem Zeigefinger auf den Saiten und dem Daumen auf dem Pfifferling, hauptsächlich Agrar- oder Jagdlieder.

Senegal

Senegal

Busunde senegal

Das Busunde eist ein afrikanisches Streichinstrument.

Ds ist eine alte, rustikale Laute aus der Country Diola in Casamance im Senegal, in Gambia und in Guinea. Es wird vor allem in der senegalesischen Musik verwendet.

Es wäre der Vorfahr des Banjo und sollte nicht mit der Kora, dem Bolon, den N'Goni, die Harfenlauten sind, verwechselt werden.

Der Resonanzkörper ist eine halb ausgehöhlte Kalebasse mit einem Durchmesser von 20 bis 50 cm, die mit einer Ziegenhaut bedeckt ist, die mit Polsternägeln befestigt ist und als Resonanzboden dient.

Ein sehr langer und sehr dünner Bambus-, Papyrus- oder Holzgriff, der mehr als einen Meter lang ist, verläuft direkt durch den Griff. Drei Schnüre sind angebracht, von denen einer Drohne oder Pfifferling ist.

Es wird in D G F oder C F E erteilt.

Wir spielen es in einem Tonabnehmer, mit dem Zeigefinger auf den Saiten und dem Daumen auf dem Pfifferling, hauptsächlich Agrar- oder Jagdlieder.

Senegal

Senegal

Ekonting senegal

Das Econting ist eine alte rustikale Laute aus dem Land Diola in Casamance im Senegal, in Gambia und in Guinea. Es wird vor allem in der senegalesischen Musik verwendet.

Es ist ein Instrument ähnlich dem Bunchundo der Manjaques, dem Busunde der Papels, dem Gambra der Haratins, dem Gullum der Kilbas, dem Gurmi, dem Komo, dem Komsaet Wase der Hausas, dem Kaburu der Gwaris, dem Kibewe der Konkombas, dem Kisinta und der Kusunde Balantes, Koliko des Frafras, Konde des Bissas, Lawa des Kotokolis, Ngopata des Bujogos, Ngulang des Banas und Xalam Gesere des Mandingues. Entofen hat eher eine ovale als eine kugelförmige Form.

Es wäre der Vorfahr des Banjo und sollte nicht mit der Kora, dem Bolon, den N'Goni, die Harfenlauten sind, verwechselt werden

Der Resonanzkörper ist eine halb ausgehöhlte Kalebasse mit einem Durchmesser von 20 bis 50 cm, die mit einer Ziegenhaut bedeckt ist, die mit Polsternägeln befestigt ist und als Resonanzboden dient.

Ein sehr langer und sehr dünner Bambus-, Papyrus- oder Holzgriff, der mehr als einen Meter lang ist, verläuft direkt durch den Griff.

Drei Schnüre sind angebracht, von denen einer Drohne oder Pfifferling ist.

Es wird in D G F oder C F E erteilt.

Wir spielen es im Tonabnehmer, mit dem Zeigefinger, der auf den Saiten des Spiels hin und her geht, und dem Daumen auf dem Pfifferling, hauptsächlich Agrar- oder Jagdlieder.

Senegal

Senegal

Endongo senegal

Das Endongo (von den Soga auch Entongoli genannt) ist ein mit der Leier verwandtes afrikanisches Musikinstrument.

Es kommt in der Interlacustrin-Region Ugandas vor, wo es das nationale Instrument der Ganda ist, obwohl es in verschiedenen Regionen Ostafrikas Unterschiede gibt.

Es ist mit einem halbkugelförmigen hölzernen Resonanzkörper ausgestattet, der mit einer Echsenhaut bedeckt und von zwei Stöcken gekreuzt ist.

Ein dritter Stock, um den acht gezupfte Schnüre geknotet sind, dient als Joch1. Es wird bei Hochzeiten und Schulfesten von Griot gespielt. Heutzutage werden nur wenige Endongo produziert, deren Herstellung äußerst schwierig ist.

Es ist nicht bekannt, wann die Leier in Uganda ankam. Wachsmann stellte die Hypothese auf, dass der Luopendant sie gegen Ende des 15. Jahrhunderts aus den Migrationswellen aus dem Sudan mitgebracht habe.

Bevor Monitoreidechsen zu geschützten Arten wurden, wurde ihre Haut verwendet, um den Resonanzkörper zu bedecken.

 

____________________________________________________